Das kleine Kirchenlexikon


Der Vikar, die Vikarin

von Marisa Mann

Konfirmation

von Ursula Henning

Anonyme Bestattung

von Pfarrerin Gundula Guist, Pfarrer Reiner Guist, Pfarrer Hans-Jörg Wahl

Der Weg zum Prädikantenamt

von Pfarrerin Gundula Guist

Die Dekanatssynode

von Prof. Gottfried Pohlmann

Was macht eigentlich ein Dekan bzw. eine Dekanin?

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende

Was macht eigentlich die Landes-Synode?

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende

Was macht eigentlich der Propst?

von Dr. Sigurd Rink, Propst für Süd-Nassau

EKHN - Was ist das eigentlich

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist - wie die Bundesrepublik Deutschland auch - föderalistisch aufgebaut, d. h. sie wird von veschie-denen Landeskirchen gebildet (die aber nicht mit den Bundesländern übereinstimmen; deshalb gehört beispielweise Mainz zur EKHN und nicht zur Evang. Kirche im Rheinland oder zur Evangelischen Kirche der Pfalz).

Die EKHN gliedert sich in drei Ebenen:
  • Basis sind die örtlichen Kirchengemeinden; die Entscheidungen treffen Kirchenvorstand und Pfarrer.
  • Die mittlere Ebene bilden die Dekanate mit den Entscheidungsgremien Dekanatssynode (Vertreter aus den Kirchenvorständen), Dekanatssyno-dalvorstand und Dekan/in.
  • Auf gesamtkirchlicher Ebene werden die Entscheidungen von der EKHN-Synode (Vertreter aus den Dekanatssynoden), der Kirchenleitung und dem Kirchenpräsidenten sowie durch das kirchliche Verfassungs- und Verwaltungsgericht getroffen.
Diese Struktur soll eine Meinungsbildung von unten nach oben gewährleisten und so die Basis zumindest indirekt an den Beschlüssen beteiligen.

Der Kirchenleitung (sie vertritt und verwaltet die Kirche im Auftrag der Kirchensynode und führt deren Beschlüsse aus) gehören zur Zeit an:

  • Der Kirchenpräsident / Vorsitz (Dr. Volker Jung, Pfarrer), die Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten (Oberkirchenrätin Cordelia Kopsch, Pfarrerin),
  • Leiter der Kirchenverwaltung,
  • Mitglieder des Kirchensynodalvorstands, bis zu vier Gemeindeglieder, jeweils auf fünf Jahre von der Kirchensynode gewählt,
  • die Pröpstinnen und Pröpste
  • und beratend Dezernenten und Vorstand des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau.

Der Kirchenpräsident tritt für die EKHN nach außen hin als ihr Sprecher auf. Dabei kann er in eigener
Verantwortung Stellung zu Fragen nehmen, die Kirche, Theologie und Gesellschaft betreffen.

Abschied nehmen

In vielen Fällen geht alles ganz schnell. Etwa 50 Prozent der Menschen in unserem Land sterben in einem Krankenhaus, weitere 30 Prozent in einem Pflegeheim. Mehr bei Rat & Hilfe

Die Taufe

Die Taufe ist eines der ältesten Rituale der Christenheit und geht auf Jesus zurück.

Was ist ein Agapemahl?

von Pfarrer Dr. Hans-Jörg Wahl
"Abendmahl zu Hause" bei Rat & Hilfe
   Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere