Das kleine Kirchenlexikon


Der Vikar, die Vikarin

von Marisa Mann

Konfirmation

von Ursula Henning

Anonyme Bestattung

von Pfarrerin Gundula Guist, Pfarrer Reiner Guist, Pfarrer Hans-Jörg Wahl
Was ist eine anonyme Bestattung?
Bei einer anonymen Bestattung wird an der Beisetzungsstelle auf Wunsch des Verstorbenen auf jeglichen Namenshinweis verzichtet. Auf Friedhöfen finden sich deshalb anonyme Grabfelder. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um eine Rasenfläche.

Warum anonym?
Verschiedene Gründe, warum sich Menschen für die anonyme Bestattung entscheiden, sind denkbar. Unter anderem: Eine anonyme Bestattung erspart den Angehörigen, die ja oft nicht mehr vor Ort wohnen, die Pflege einer Grabstätte. Eine anonyme Bestattung ist die wirtschaftlich günstigste Form der Bestattung. Der Verstorbene wollte nicht, dass seiner namentlich an einem Ort gedacht wird.

Worauf ist zu achten?
Wer über anonyme Bestattung nachdenkt, sollte mit seinen Angehörigen reden. Mit einer anonymen Bestattung entfällt ein Trauerort, der namentlich gekennzeichnet wäre. Für viele Menschen ist jedoch ein Trauerort sehr hilfreich in der Bewältigung des Abschieds.

Was nicht entfällt!
Wer den Wunsch hat, anonym bestattet zu werden, verzichtet deshalb nicht auf eine Trauerfeier. Menschen, die der Kirche angehören, haben Anspruch auf die geistliche Begleitung, egal welche Bestattungsart gewählt wurde. Für den Pfarrer / die Pfarrerin entstehen keine Kosten.

Was wir Pfarrpersonen uns wünschen.
Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie eine anonyme Bestattung wünschen oder wenn ein Angehöriger diesen Wunsch vor seinem Ableben geäußert hat. Es braucht keine große Trauerfeier in der Friedhofshalle mit Orgelspiel und Blumen usw. zu sein. Wir kommen auch gerne direkt auf den Friedhof zur Beisetzung selbst im kleinsten Kreis (d.h. der Bestatter und die Pfarrperson). Uns ist daran gelegen, jedes Mitglied unserer Kirchengemeinde mit Vaterunser und Segen aus diesem Leben in Gottes Reich zu entlassen.

Der Weg zum Prädikantenamt

von Pfarrerin Gundula Guist

Die Dekanatssynode

von Prof. Gottfried Pohlmann

Was macht eigentlich ein Dekan bzw. eine Dekanin?

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende

Was macht eigentlich die Landes-Synode?

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende

Was macht eigentlich der Propst?

von Dr. Sigurd Rink, Propst für Süd-Nassau

EKHN - Was ist das eigentlich

von Ursula Henning, KV-Vorsitzende

Abschied nehmen

In vielen Fällen geht alles ganz schnell. Etwa 50 Prozent der Menschen in unserem Land sterben in einem Krankenhaus, weitere 30 Prozent in einem Pflegeheim. Mehr bei Rat & Hilfe

Die Taufe

Die Taufe ist eines der ältesten Rituale der Christenheit und geht auf Jesus zurück.

Was ist ein Agapemahl?

von Pfarrer Dr. Hans-Jörg Wahl
"Abendmahl zu Hause" bei Rat & Hilfe
   Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere